Home > Lifestyle > Freizeit > Aktuelle Zahlen, Daten und Fakten zum Wirtschaftsfaktor Kultur in Köln
Documentus

Aktuelle Zahlen, Daten und Fakten zum Wirtschaftsfaktor Kultur in Köln

Baukostenprognose für Kölner Oper von 460 Millionen Euro

Fakt sind die bis jetzt prognostizierten Baukosten für die Kölner Oper  von 460 Millionen Euro. - copyright: Die Wirtschaft Köln / Alex Weis
Fakt sind die bis jetzt prognostizierten Baukosten für die Kölner Oper von 460 Millionen Euro.
copyright: Die Wirtschaft Köln / Alex Weis
Die Insolvenz eines Unternehmens während der Bauphase kann passieren, führt aber zu erneuten Ausschreibungen, somit Zeitverlusten. Und teurer wird es bei einem neuen Unternehmen auch. Verzögerungen führen dazu, dass mit beteiligten Baufirmen über die weitere Erfüllung der jeweiligen Vertragsverhältnisse verhandelt werden muss. Die Spitze des Eisbergs in Sachen Kölner Oper: Das Ingenieurbüro Deerns, bis Ende 2015 für die Planung der Gebäudetechnik zuständig, hat beim Landgericht Köln ein sogenanntes selbstständiges Beweisverfahren beantragt. Schnell machte das Wort Baustopp die Runde. In einer Stellungnahme ließ Bühnen Köln verlauten, dass sie die Gefahr eines Baustopps als nicht gegeben ansehen. Und weiter heißt es: “Die Bühnen sehen die Fortschritte bei der Neuaufstellung des Projekts selbst im Falle einer Einleitung des Selbstständigen Beweisverfahrens als nicht gefährdet an.” Fakt sind die bis jetzt prognostizierten Baukosten von 460 Millionen Euro.

Fleißig gewirkt wird auch bei den Bühnen der Stadt Köln. Deren Künstler und Mitarbeiter arbeiten unbeirrt mit Begeisterung und Engagement und bringen sich für die Kölner Kultur ein. Das Ensemble des Schauspiels geht dafür sogar in die “Grotte”. So nennt sich eines der Ausweichquartiere im ehemaligen Carlswerk in der Schanzenstraße.

StaatenHaus weit mehr als ein Provisorium für die Oper

Das StaatenHaus am Kölner Rheinpark ist weit mehr als ein Provisorium für die Oper. - copyright: KölnKongress
Das StaatenHaus am Kölner Rheinpark ist weit mehr als ein Provisorium für die Oper.
copyright: KölnKongress
Die Oper Köln hat mit dem StaatenHaus am Deutzer Rheinpark ein Interimsquartier gefunden. Fachwelt und Publikum sind sich einig darüber, dass das StaatenHaus weit mehr als ein Provisorium darstellt. Einnahmen von 5,75 Millionen Euro, davon als Landeszuschuss 1,5 Millionen Euro stehen 60,83 Millionen Euro Ausgaben (inkl. Gürzenich-Orchester, d. h. die Zahlungen der Bühnen, die für das Gürzenich Orchester für die Opern-Aufführungen gezahlt werden) gegenüber.

Besucherzahlen Bühnen Köln Spielzeit 2015/16

Oper:99.799
Schauspiel:79.475
Tanz:7.519
Gesamtbesucherzahl:186.593

Auch interessant

Margit Schmitz lenkt seit über einem Jahr die Geschicke der Wirtschaftsregion Köln/Rhein-Erft im BVMW.  Credit: Wolf Gatow/fotogatow

Interview mit Margit Schmitz vom BVMW: Der Verband ist meine Berufung

DIE WIRTSCHAFT im Gespräch mit Margit Schmitz, die seit über einem Jahr die Geschicke im BVMW in der Wirtschaftsregion Köln / Rhein-Erft lenkt.

Send this to a friend