Startseite LifestyleRatgeber Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung – für gesunde Arbeit am Wirtschaftsstandort Köln

Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung – für gesunde Arbeit am Wirtschaftsstandort Köln

by Redaktion

Anzeige

Kalthöfer

Die psychische Gesundheit – ein wichtiges Gut

Die psychische Gesundheit am Arbeitsplatz ist ein wichtiges Gut und Voraussetzung für Leistungsfähigkeit und Qualität der Arbeit. Damit nimmt sie unmittelbaren Einfluss auf Arbeitgeberattraktivität und Kundenzufriedenheit. In eine gesunde Arbeitssituation zu investieren, zahlt sich daher mehrfach aus.

Psychische Erkrankungen weiter auf dem Vormarsch

Und doch ist die psychische Gesundheit von Arbeitnehmer:innen und Arbeitgeber:innen immer wieder großen negativen Einflüssen ausgesetzt. Laut Fehlzeiten-Report 2021 der AOK sind psychische Erkrankungen und Beschwerden zweithäufigste Ursache für Krankmeldungen und gehen einher mit langen Fehlzeiten. Nicht zuletzt wegen Meldungen wie dieser ist es in Deutschland bereits seit 2013 die Pflicht jedes Arbeitgebers, eine Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung (GB Psyche) vorzunehmen. Für Köln, als einer der bedeutenden Wirtschaftsstandorte Deutschlands, bekommt das Thema der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz daher zunehmend Priorität, was auch durch Netzwerke und Vereine, wie dem Verein „Gesundheitsregion KölnBonn e.V.“ maßgeblich gefördert wird.

Verstärker: Coronapandemie

Unumstritten ist zudem, dass sich die negativen psychischen Einflüsse während der Coronapandemie nochmals deutlich verstärkt haben. So mancher (Arbeits)alltag wurde in dieser Zeit auf den Kopf gestellt. Einiges ist geblieben, wie das Home-Office zum Beispiel, eine verstärkte Digitalisierung von Services und Leistungen und dadurch ganz grundsätzlich eine soziale Distanzierung. Wieder ein Herd für Belastungssituationen. Das ergab jetzt eine Umfrage im Auftrag der DGUV unter Arbeitnehmer:innen im Home-Office. Denn der fehlende soziale Kontakt zu den Kolleg:innen wird von mehr als der Hälfte der Befragten (50,2 Prozent) als problematisch empfunden.

Das können Unternehmen tun!

„Diese negativen Einflüsse aufzudecken, zu evaluieren und konkrete Maßnahmen zur Optimierung zu schaffen, ist nun Aufgabe der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung (GB Psyche).“ erklärt der BGM-Experte und Geschäftsführer des Kölner Unternehmens VisionGesund Gesellschaft für betriebliches Gesundheitsmanagement mbH Michael Bode. „Hier geht es darum, unter Einbeziehung der Mitarbeiter:innen und Führungskräfte optimale betriebliche Rahmenbedingungen (beispielsweise hinsichtlich der Arbeitsaufgaben, Umgebungsbedingungen, betrieblichen Organisation oder der zwischenmenschlichen Beziehungen) für das Wohlergehen der Mitarbeitenden zu schaffen. Dabei entstehen Synergien aus unternehmerischem Erfolg, sozialer Verantwortung und der Einhaltung gesetzlicher Verpflichtungen.“ Unternehmenssituationen sind vielfältig und dynamisch, schon ein Aufgabenbereich kann einer völlig anderen Belastung ausgesetzt sein als ein anderer. „Die GB Psyche analysiert darum systematisch und fundiert“, so Michael Bode „anhand von drei möglichen Methoden die aktuelle Arbeitssituation.

Analysemethoden zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

Zunächst einmal gibt es die standardisierte Mitarbeiter:innenbefragung. Sie bietet als Grobanalyse einen ersten Eindruck über die Gefährdungspotenziale im Unternehmen und alle Mitarbeiter:innen können sich beteiligen. Zudem bietet sie auch den großen Vorteil der Anonymität. Über konkrete Ursachen für Belastungen verrät die Mitarbeiter:innenbefragung allerdings noch nichts. Daher erfordert dieser Zugang immer eine zweistufige Analysephase mit einer nachgreifenden Feinanalyse und erst dann kann es zur Maßnahmenplanung kommen. Eine zweite Methode ist das sogenannte Workshopverfahren. Hier wiederum wird eine repräsentative Runde an Mitarbeiter:innen zusammengestellt, welche ohne Beteiligung von Führungskräften im Rahmen eines strukturierten Prozesses Aussagen zu Problemen, Lösungen und Ressourcen machen können. Die Führungskräfte kommen dann in einem zweiten Workshop zur Maßnahmenplanung hinzu. Eine offene Vertrauenskultur ist hier von Vorteil für den Erfolg des Analyseworkshops. Eine dritte Analysemethode ist das Beobachtungs-Interviewverfahren. Hier wiederum werden Mitarbeiter:innen in Ihrer Arbeitssituation durch geschulte Expert:innen begleitet und anhand eines standardisierten Tools interviewt. Diese Methode ist dadurch interessant, dass sie nicht allein die subjektiven Einschätzungen der Mitarbeiter:innen aufgreift.“

Tipps und Unterstützung zur Umsetzung der GB Psyche

Aber es ist nicht nur die Analyse selbst, die eine gute GB Psyche ausmacht, bereits die Planung und Vorbereitung, wie beispielsweise die sinnvolle Einteilung der Aufgabenbereiche ist von großer Bedeutung. Einen guten Leitfaden bieten die Empfehlungen zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA), welche nun auch in einer vollständig überarbeiteten 4. Auflage erschienen ist.

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie Unterstützung bei der Umsetzung der GB Psyche? Michael Bode und sein Team von VisionGesund unterstützen Sie gerne!

Michael Bode
Michael Bode, geschäftsführender Gesellschafter der VisionGesund Gesellschaft für betriebliches Gesundheitsmanagement mbH, ist studierter Ökonom, Sportwissenschaftler und Wirtschaftspsychologe. Bei VisionGesund liegt sein Arbeitsfokus auf der Analyse psychischer Belastung mittels quantitativer und qualitativer Verfahren. Eine besondere Leidenschaft besteht in der Auswahl und Bewertung passgenauer Analyseinstrumente für Mitarbeiter:innenbefragungen. Seit 2016 gehört er ebenfalls zum Berater:innenteam West der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) – der zweitgrößten gesetzlichen Unfallversicherung. Sein umfangreiches Wissen zu den gesetzlichen Ansprüchen an die Gefährdungsbeurteilung hat er dort bereits in über 30 Projekten und weit über 300 Workshops eingesetzt.

Bildquellen

  • pexels-fauxels: Foto von fauxels: https://www.pexels.com/de-de/foto/flaches-fokusfoto-des-mannes-der-grunes-poloshirt-tragt-3228933/

You may also like

Die Wirtschaft Logo
Weis Wirtschaftsmedien GmbH
DIE WIRTSCHAFT KÖLN

Hahnenstraße 12
50667 Köln

Tel.: 0221 – 47 43 924

Allgemeine Redaktion:
info@diewirtschaft-koeln.de

Online-Redaktion:
online@diewirtschaft-koeln.de

Werbung:
werbung@diewirtschaft-koeln.de

© Copyright 2022 – DIE WIRTSCHAFT KÖLN – Weis Wirtschaftsmedien GmbH – Alle Rechte vorbehalten.