Home > Karriere > Arbeit > Neue App bietet mobilen Weg zum Traumjob
Documentus

Neue App bietet mobilen Weg zum Traumjob

Immer mehr Bewerber wünschen sich einen möglichst schnellen Weg zum neuen Job und möchten dafür am liebsten ihr Smartphone oder Tablet nutzen. - copyright: pixabay.com
Immer mehr Bewerber wünschen sich einen möglichst schnellen Weg zum neuen Job und möchten dafür am liebsten ihr Smartphone oder Tablet nutzen.
copyright: pixabay.com

 

meinestadt.de bietet mit einer neuen App die Möglichkeit der mobilen  Direktbewerbung. Bewerber finden damit schneller zum Wunscharbeitgeber.

Immer mehr Bewerber wünschen sich einen möglichst schnellen Weg zum neuen Job und möchten dafür am liebsten ihr Smartphone oder Tablet nutzen.

Arbeitgeber passen sich hingegen nur zaghaft an die Bedürfnisse der Stellensuchenden an: Bewerbungswege sind häufig nicht mobil optimiert.

Über fünf Kurzfragen wird ein Erstkontakt zum Wunscharbeitgeber hergestellt

 

Abhilfe schafft jetzt ein Angebot zur mobilen Direktbewerbung von meinestadt.de, dem führenden regionalen Stellenmarkt. Per App beantworten Bewerber bis zu fünf kurze Fragen ihres Wunscharbeitgebers und stellen so einen qualifizierten Erstkontakt her.

Aktuell erfolgen bereits über die Hälfte der Jobsuchen bei meinestadt.de über mobile Geräte. Eine aktuelle Nutzerbefragung, an der über 500 Bewerber teilgenommen haben, weist auf eine hohe Akzeptanz der mobilen Direktbewerbung hin: 85 Prozent der Befragten begrüßen die Kurzbewerbung per App. Den großen Vorteil darin sehen 90 Prozent in der Schnelligkeit und Einfachheit der Bewerbung.

“Die mobile Direktbewerbung entspricht einfach den Wünschen und Nutzergewohnheiten heutiger Bewerber. Wir schließen mit unserem neuen Angebot den bisherigen Bruch in der Mediennutzung, der viele Bewerber davon abhält, Kontakt zum potenziellen Arbeitgeber aufzunehmen”, betont Georg Konjovic, Geschäftsführer von meinestadt.de.

Kaum noch Kontakthürden: Bewerbung aus der Anzeige heraus

 

Da das Bewerbungsverfahren sehr einfach und fokussiert auf den Austausch einiger relevanter Informationen ist, sinkt die Hürde, über die Direktbewerbung einen Erstkontakt zum Unternehmen herzustellen. Dabei sind Bewerber nicht wie bisher auf den Zugang zu einem klassischen Desktop-Gerät beschränkt, sondern können den Bewerbungsprozess in ihren Alltag integrieren und direkt auf ihrem Smartphone abschließen. Kandidaten können aus der Stellenanzeige heraus mit ihrem Smartphone über einen Bewerber-Button die mobile Direktbewerbung versenden.

Die gesamte Bewerbung findet dann innerhalb der App stat, ohne dass sich weiter externe Formulare oder Websites öffnen. So wird die Bewerbung zum lückenlosen mobilen Nutzererlebnis.

Einfaches Verfahren und schnelles Feedback

 

Kandidaten beantworten in der Kurzbewerbung bis zu fünf Fragen. Die Fragen können zum Beispiel Skalenbewertungen, Fragen mit Mehrfachauswahl oder Freitextfelder sein.

Der beantwortete Fragebogen geht zusammen mit dem  Bewerberprofil direkt an den Arbeitgeber. Findet die Bewerbung Anklang, klickt er auf „Zusagen“ und der Bewerber wird per Push-Benachrichtigung und per Mail über die nächsten Schritte informiert.

Meldet er sich nicht rechtzeitig zurück, wird er automatisch an den Eingang der Bewerbung erinnert. So stellt meinestadt.de sicher, dass nicht nur der Erstkontakt schnell hergestellt wird, sondern Bewerber auch frühzeitig erfahren, ob es mit ihrer Bewerbung weiter geht.

Die mobile Direktbewerbung ist somit ein erster Schritt, bei dem die Kandidaten eine verbindliche Rückmeldung der Arbeitgeber erwarten dürfen.

Das Verfahren ist zeitsparend und einfach, so dass der Erstkontakt zum Arbeitgeber besonders schnell hergestellt wird.

Mit Hilfe der mobilen Direktbewerbung holen Unternehmen ihre Zielgruppen dort ab, wo sie sich aufhalten und steigern so die Zahl der qualifizierten Kontakte zu geeigneten Kandidaten. Dadurch erhalten Arbeitgeber mehr passende Bewerber – in Zeiten von Fachkräftemangel ist das umso wichtig, ist sich meinestadt.de sicher. Dabei müssen sich Arbeitgeber nicht in ein Tool einloggen, sondern können eingehende Bewerbungen ganz einfach aus ihrem Posteingang heraus verwalten.

Das Feature ist ab sofort bei ausgewählten Stellen in der Job-App von meinestadt.de verfügbar.

 

Auch interessant

Mode ist nicht gleich Mode. Jeder Verbraucher hat seine individuellen Bedürfnisse und demzufolge eigene Anforderungen an Kleidung. copyright: pixabay.com

Digitale Distribution immer wichtiger: Modekonzerne unter Druck

Die Bekleidungsbranche ist hart umkämpft. Im ständigen Preistreiben der Modekonzerne bleibt dabei so mancher auf der Strecke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to a friend