Home > Lifestyle > Entertainment > Die Spiele von Köln: gamescom 2017 knackt eigene Rekorde – Eine Bilanz zur Messe

Die Spiele von Köln: gamescom 2017 knackt eigene Rekorde – Eine Bilanz zur Messe

Die Spiele von Köln: gamescom 2017 knackt eigene Rekorde - copyright: Koelnmesse GmbH, Harald Fleissner
Die Spiele von Köln: gamescom 2017 knackt eigene Rekorde
copyright: Koelnmesse GmbH, Harald Fleissner

gamescom 2017: Mehr Fläche, mehr Aussteller, mehr Besucher. Vom 22. bis 26. August 2017 kamen insgesamt über 350.000 Besucher aus 106 Ländern zum weltweit größten Event für Computer- und Videospiele nach Köln. Somit verzeichnet die gamescom 2017 einen neuen Besucherrekord und knackte besucherseitig erstmals auch die „100-Länder-Marke“. Die Veranstaltung unterstrich in diesem Jahr ihre internationale Bedeutung eindrucksvoll. Mit 30.700 Fachbesuchern verzeichnete die gamescom einen leichten Zuwachs im Vergleich zu 2016 und bestätigt ihre Position als Europas Nummer-1-Businessplattform der Gaming-Branche.

„The Heart of Gaming“ schlug in der Domstadt

gamescom 2017: Mehr Fläche, mehr Aussteller, mehr Besucher. - copyright: Koelnmesse GmbH, Harald Fleissner
gamescom 2017: Mehr Fläche, mehr Aussteller, mehr Besucher.
copyright: Koelnmesse GmbH, Harald Fleissner

Auch in puncto Ausstellerzahl und Internationalität setzte die gamescom 2017 neue Bestmarken: 919 ausstellende Unternehmen (+ 5 Prozent) aus 54 Ländern waren in den Kölner Messehallen vertreten. Der Auslandsanteil der Aussteller lag in diesem Jahr bei 72 Prozent. Das begleitende Konferenzprogramm, darunter der gamescom congress, der eSports-Kongress SPOBIS Gaming & Media sowie das neue Entwickler-Event devcom, rundete das Programm perfekt ab.

Den Abschluss der gamescom-Woche 2017 bildete erneut das beliebte gamescom city festival. Vom 25. bis zum 27. August 2017 hieß es in der Kölner Innenstadt auf dem Neumarkt, dem Rudolfplatz und dem Hohenzollernring: Bühne frei für Games, Music, Entertainment und Street Food! Über 100.000 zusätzliche Besucher zählte man beim kostenlosen Festival in der Rheinmetropole.

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel eröffnete gamescom

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel eröffnete gamescom - copyright: Alex Weis / Die Wirtschaft Köln
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel eröffnete gamescom
copyright: Alex Weis / Die Wirtschaft Köln

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel eröffnete vor rund 350 geladenen Gästen und mehr als 150 Journalisten das weltgrößte Event für Computer- und Videospiele auf dem Kölner Messegelände. In ihrer Rede würdigte sie die besondere Bedeutung digitaler Spiele und der Games-Branche für den Wirtschafts- und Digitalstandort Deutschland. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel: „Computer- und Videospiele sind als Kulturgut, als Innovationsmotor und als Wirtschaftsfaktor von allergrößter Bedeutung und deshalb bin ich heute auch sehr gerne nach Köln gekommen, um dieser sich entwickelnden Branche meine Reverenz zu erweisen.“

Zuvor hob Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, in seiner Rede die Bedeutung von Computer- und Videospielen für sein Bundesland und der gamescom in Köln als Aushängeschild für die Digital-Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen hervor. Armin Laschet: „Ich freue mich, dass die Games-Branche wieder zu Gast ist hier in Nordrhein-Westfalen, dem Heimatland der gamescom. Herzlich willkommen zu einer der wichtigsten Computerspielmessen der Welt! Computer- und Videospiele sind komplexe Hightech-Produkte und ein bedeutender Wirtschaftsfaktor am Medienstandort Nordrhein-Westfalen. Diesen Wachstums- und Zukunftsmarkt stellt die Gamescom in den Mittelpunkt und zeigt: Virtuelle Welten sind längst in unsere Wohnzimmer eingezogen. Von der technologischen Innovation der Games-Branche können auch andere Wirtschaftsbereiche in besonderem Maße profitieren.“

Eröffung der gamescom 2017 mit v.l.n.r. Sean Casey (Parliamentary Secretary to the Minister of Canadian Heritage, Kanada), Henriette Reker (Oberbürgermeisterin Stadt Köln), Armin Laschet (Ministerpräsident NRW), Bundeskanzlerin Angela Merkel, Felix Falk (Geschäftsführer BIU), Tobias Haar (Vorstandsmitglied BIU), Gerald Böse (Vorsitzender der Geschäftsführung Koelnmesse) - copyright: Koelnmesse GmbH, Thomas Klerx
Eröffung der gamescom 2017 mit v.l.n.r. Sean Casey (Parliamentary Secretary to the Minister of Canadian Heritage, Kanada), Henriette Reker (Oberbürgermeisterin Stadt Köln), Armin Laschet (Ministerpräsident NRW), Bundeskanzlerin Angela Merkel, Felix Falk (Geschäftsführer BIU), Tobias Haar (Vorstandsmitglied BIU), Gerald Böse (Vorsitzender der Geschäftsführung Koelnmesse)
copyright: Koelnmesse GmbH, Thomas Klerx

Anschließend brachen Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, gemeinsam mit Staatssekretär Sean Casey vom gamescom-Partnerland Kanada und Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker zu einem Rundgang durch die Messehallen auf. Begleitet wurden sie hierbei von Felix Falk, Geschäftsführer des BIU, Verband der deutschen Games-Branche und Träger der gamescom, sowie Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse, Veranstalter der gamescom.

Mehr Gaming geht nicht!

Mehr Gaming geht nicht! - copyright: Koelnmesse GmbH, Thomas Klerx
Mehr Gaming geht nicht!
copyright: Koelnmesse GmbH, Thomas Klerx

Die gamescom 2017 überzeugte einmal mehr durch ein plattformübergreifendes Ausstellungsangebot. Auf einer erneut erweiterten Bruttofläche von 201.000 Quadratmetern (+ 4 Prozent) sorgten Konsolen-, Mobile-, Online-, PC-Gaming, Virtual Reality und eSports, als eines der Topthemen, für Begeisterung bei den Spielefans aus aller Welt. Neben den spektakulären Präsentationen der Aussteller waren auch die social media stage powered by BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur), das cosplay village, der gamescom campus, die family & friends Area sowie viele weitere Outdoor- und Indoor-Aktionen beliebte Treffpunkte der Besucher.

Gemeinsames Spielen stand im Mittelpunkt

Gemeinsames Spielen stand im Mittelpunkt - copyright: Alex Weis / Die Wirtschaft Köln
Gemeinsames Spielen stand im Mittelpunkt
copyright: Alex Weis / Die Wirtschaft Köln

Die gamescom fand in diesem Jahr unter dem Leitthema „Einfach zusammen spielen“ statt. Damit wurde die einzigartige soziale Komponente von Computer- und Videospielen in den Fokus gerückt. An zahlreichen Ständen auf dem Kölner Messegelände konnten sich die Besucher selbst einen Eindruck von den vielen neuen und besonders einfachen Möglichkeiten verschaffen, jederzeit und überall miteinander spielen zu können. Die „Professionalisierung von eSports“ war ein weiterer Trend der gamescom 2017. Zahlreiche eSports-Turnieren auf dem Kölner Messegelände verdeutlichten die rasche Entwicklung des digitalen Sports zum Massenphänomen, das immer häufiger auch seitens Wirtschaft und Politik aufmerksam verfolgt wird.

Die besondere technische Innovationskraft der Games-Branche wurde durch den Trend „Innovationen für grenzenlose Erlebniswelten“ deutlich. Games sind immer wieder Vorreiter bei der Entwicklung neuer Technologien wie Virtual Reality oder bei der Verbreitung neuer Standards wie 4K und HDR (High Definition Rendering), die noch lebendigere und größere Spielewelten ermöglichen.

Starke Premiere der devcom: Fortsetzung bestätigt

Starke Premiere der devcom: Fortsetzung für 2018 bestätigt - copyright: Koelnmesse GmbH, Oliver Wachenfeld
Starke Premiere der devcom: Fortsetzung für 2018 bestätigt
copyright: Koelnmesse GmbH, Oliver Wachenfeld

Die gamescom-Woche startete mit der Premiere der devcom, dem Game-Developer-Event der gamescom. Insgesamt kamen über 3.000 Besucher, die 140 Sessions auf 10 Bühnen mit 200 Speakern verfolgen konnten. Rund 350 Journalisten aus aller Welt unterstrichen die erfolgreiche internationale Ausrichtung der devcom. Für die Premiere der Veranstaltung konnten hochklassige Speaker gewonnen werden. Hierdurch erhielten die devcom-Besucher nicht nur einen einzigartigen Einblick in die Welt der Spieleentwicklung, sondern auch einen Ausblick auf die Zukunft der Games-Industrie.

Felix Falk: „Die erste Auflage der devcom war ein großer Erfolg! Mit dem innovativen und flexiblen Ansatz konnten wir viele Games-Entwickler von der devcom überzeugen und die gamescom sehr sinnvoll ergänzen. Den gelungenen Auftakt wollen wir nutzen, um die devcom 2018 mithilfe des Feedbacks aus diesem Jahr noch besser zu machen.“

„Die Premiere der devcom war ein voller Erfolg. Ihre Inhalte und ihr Konzept haben überzeugt. Die devcom hat ihre Positionierung als Entwicklerkonferenz auf Topniveau voll und ganz eingenommen. Sie ist eine ideale strategische Weiterentwicklung für die gamescom-Woche und hat die gamescom in ihrer Position als Europas führende Businessplattform der Games-Branche weiter ausgebaut“, ergänzt Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse GmbH.

Die kommende devcom wird vom 19. bis 23. August 2018 stattfinden. Weitere Infos unter: www.devcom.global

license day brachte Experten aus aller Welt zusammen

license day brachte Lizenz-Experten aus aller Welt zusammen - copyright: Koelnmesse GmbH, Oliver Wachenfeld
license day brachte Lizenz-Experten aus aller Welt zusammen
copyright: Koelnmesse GmbH, Oliver Wachenfeld

Am Fachbesucher- und Medientag der gamescom fand in diesem Jahr der gamescom license day im Congress Centrum Ost statt. Das Format, das schwerpunktmäßig aktuelle Entwicklungen im Bereich der Lizenzen und sogenannten IPs (Intellectual Properties) zum Thema hatte, fand damit bereits das dritte Mal im Rahmen von Europas führender Businessplattform der Games-Industrie statt. Der license day richtete sich an Lizenzinhaber und -experten aus aller Welt. Er bot fachlichen Austausch und Informationen zu den neuesten Trends des Lizenzmarkts und war gleichzeitig Networking-Plattform.

Die Veranstaltung umfasste kurze Impulse Talks, die unter anderem Einblicke in neue Entwicklungen im IP-Bereich gaben. Weitere Bausteine des gamescom licence days waren auch „study cases“ unter anderem vom weltgrößten eSports-Dienstleister ESL. Ein weiterer zentraler Bestandteil waren Präsentationen verfügbarer Lizenzen von Unternehmen der Games-Branche vor Lizenznehmern, Lizenzagenturen und Fachbesuchern. Hier konnten Lizenznehmer sich einen schnellen Überblick über verfügbare Lizenztitel und -rechte verschaffen und dabei neue Geschäftskontakte knüpfen.

gamescom congress: Potenziale von Computerspielen

gamescom congress 2017: Europas wichtigste Konferenz über die Potenziale von Computerspielen - copyright: Koelnmesse GmbH, Thomas Klerx
gamescom congress 2017: Europas wichtigste Konferenz über die Potenziale von Computerspielen
copyright: Koelnmesse GmbH, Thomas Klerx

850 Fachbesucher aus unterschiedlichsten Branchen und 174 Pressevertreter – und damit mehr als je zuvor – wollten sich den ausverkauften gamescom congress, die Konferenz, welche als Think Tank für Games und Digitalisierung gilt, nicht entgehen lassen. Im Konferenzprogramm gaben 114 Speaker aus dem In- und Ausland in vielfältigen Talks und Panels einen Einblick in die aktuellen Entwicklungen und die Zukunft digitaler Spiele in den Bereichen Wissen, Business, Gamification, Recht und Leben. Auf abwechslungsreiche Weise zeigte der diesjährige gamescom congress, dass Computerspiele mehr als ein Unterhaltungsmedium sind und welche Potenziale in ihnen stecken.

Eröffnet wurde der gamescom congress unter dem Motto „Mehr als Spiele“ von Prof. Dr. Andreas Pinkwart (FDP), Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, Bürgermeisterin der Stadt Köln Elfi Scho-Antwerpes, Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse, und BIU-Geschäftsführer Felix Falk. Im Rahmen des Eröffnungstalks betonte Digitalminister Pinkwart die Bedeutung der Games-Branche als Impulsgeber und Innovationsmotor für sämtliche Bereiche der Gesellschaft und die Wichtigkeit des gamescom congress als übergreifende Kommunikationsplattform im Rahmen der gamescom für die Stadt Köln und das Land Nordrhein-Westfalen.

Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse GmbH - copyright: Koelnmesse GmbH / Johannes Zappe
Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse GmbH
copyright: Koelnmesse GmbH / Johannes Zappe

„Der gamescom congress ist eine zentrale Säule der gamescom und hat sich binnen weniger Jahre zu den ersten Adressen in Europas Event-Kalender für digitale Spiele entwickelt. Wir freuen uns besonders darüber, dass der gamescom congress Gäste aus allen Bereichen der Digitalwirtschaft begeistert“, so Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse, über den Erfolg des gamescom congress 2017.

Wahlkampf meets Gaming

Eröffnung des gamescom congress, Wahlkampfarena, v.l.n.r. Colin Gäbel (Rocket Beans Entertainment), Peter Smits (PietSmiet), Florian Mundt LeFloid), Dr. Peter Tauber (CDU Generalsekretär), Hubertus Heil (SPD Generalsekretär), Matthias Höhn (DIE LINKE Bundesgeschäftsführer), Michael Kellner (Bündnis 90/Die Grünen Politischer Bundesgeschäftsführer) und Nicola Beer (FDP Generalsekretärin). - copyright: Koelnmesse GmbH, Oliver Wachenfeld
Eröffnung des gamescom congress, Wahlkampfarena
copyright: Koelnmesse GmbH, Oliver Wachenfeld

Auftakt und Highlight der Veranstaltung zugleich bildete die Wahlkampf-Arena. Unter Moderation der YouTube-Stars Florian Mundt (alias LeFloid), Peter Smits (PietSmiet) und Colin Gäbel (Rocket Beans TV) nahmen Dr. Peter Tauber (CDU), Hubertus Heil (SPD), Matthias Höhn (Die Linke), Michael Kellner (Bündnis 90/Die Grünen) und Nicola Beer (FDP) Stellung zur Verbesserung der Rahmenbedingungen der Games-Branche und eSports in Deutschland, zum Einsatz digitaler Medien in der Bildung sowie zu Fragen zur Digital-Politik des Landes. Während des einstündigen Talks, der per Live-Stream auf gamescom TV übertragen wurde, erhielten Zuschauer zusätzlich die Möglichkeit, via Social Media ihre Fragen direkt an die Politiker zu richten.

Einen politischen Schlagabtausch lieferte auch die Gesprächsrunde „Ohne Moos nix los – Kommt eine neue Games-Förderung?“. Sören Bartol MdB (SPD-Bundestagsfraktion), Florian Braun (Sprecher für Digitalisierung und Innovation der CDU-Landtagsfraktion NRW), Prof. Dr. Linda Breitlauch (GAME-Bundesverband), Prof. Dr. Oliver Castendyk (HMS), Felix Falk (BIU-Geschäftsführer), Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow (Uni Paderborn) und Olaf Zimmermann (Deutscher Kulturrat) diskutierten unter Moderation von Petra Fröhlich (GamesWirtschaft), wie es um das Thema Spieleförderung in der Politik steht und ob die Bundestagswahl möglicherweise eine Games-Förderung im Bund nach sich zieht.

Felix Falk, BIU-Geschäftsführer: „Der gamescom congress hat in diesem Jahr mehr denn je die besondere Relevanz von Computer- und Videospielen für Bildung, Gesellschaft und Wirtschaft unterstrichen. So kurz vor der Bundestagswahl war es uns in diesem Jahr besonders wichtig, mit der Wahlkampf-Arena ein politisches Format für die gamescom-Besucher und alle Interessierten zu schaffen. Wir konnten mit dem neuen Format einerseits die Politik auf digitale und Games-bezogene Themen aufmerksam machen. Andererseits wollen wir mit der Wahlkampf-Arena auch dafür werben, am 24. September wählen zu gehen.“

Aktuelle Entwicklungen und Zukunft der Branche

Eröffnung des gamescom congress, Eröffnungstalk, v.l.n.r. Felix Falk (Geschäftsführer / CEO BIU), Katharina Hamma (Geschäftsführerin/CEO koelnmesse), Elfi Scho-Antwerpes (Bürgermeisterin der Stadt Köln), Prof. Dr. Pinkwart (Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie) und Max von Malotki (Moderator WDR5) - copyright: Koelnmesse GmbH, Oliver Wachenfeld
Eröffnung des gamescom congress, Eröffnungstalk, v.l.n.r. Felix Falk (Geschäftsführer / CEO BIU), Katharina Hamma (Geschäftsführerin/CEO koelnmesse), Elfi Scho-Antwerpes (Bürgermeisterin der Stadt Köln), Prof. Dr. Pinkwart (Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie) und Max von Malotki (Moderator WDR5)
copyright: Koelnmesse GmbH, Oliver Wachenfeld

Bei über 30 Keynotes, Talks und Panel-Diskussionen in den fünf Themenfeldern Wissen, Business, Gamification, Recht und Leben wurden Einblicke in die aktuellen Entwicklungen und die Zukunft der Computer- und Videospielbranche geboten. Der rege Zuspruch der Besucher zeigt, wie wichtig diese Themengebiete für die Branche sind.

Volle Teilnehmersäle verzeichnete beispielsweise das Thema Influencer-Marketing. Während die Paneldiskussion „Influencer-Marketing – das Geschäft mit der Glaubwürdigkeit“ das Trendthema diskutierte und kritisch hinterfragte, ob eine vermeintlich persönliche Empfehlung tatsächlich glaubwürdiger ist als eine Werbeanzeige, gab Gesa Geissel (Henkel) im Talk „Ganz groß mit Micro-Influencern“ Praxisbeispiele aus der Beauty-Industrie.

Inspirierende Vorträge und Diskussionsrunden fanden auch zum Dachthema „Mehr als Leben: Games faszinieren“ statt. Während Architekt und Kurator Paul Galloway (MoMA New York) in dem Talk „Art in Our Time: Video Games at MoMA“ über die künstlerischen Einsatzmöglichkeiten von digitalen Spielen und den Wert der Games als Design- und Kulturartefakte sprach, erörterten Staatssekretärin Heike Raab (Bevollmächtigte des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und für Europa, für Medien und Digitales) gemeinsam mit Dr. Tobias Schmid (LfM) und Prof. Dr. Rolf Schwartmann (TH Köln) im Panel „Ein neuer Rundfunkstaatsvertrag“ das Thema Rundfunklizenzpflicht für Let´s Player im Internet und wie eine sinnvolle Novellierung aussehen könnte.

Felix Falk, BIU-Geschäftsführer: "Der gamescom congress hat in diesem Jahr mehr denn je die besondere Relevanz von Computer- und Videospielen für Bildung, Gesellschaft und Wirtschaft unterstrichen." copyright: Alex Weis / Die Wirtschaft Köln
Felix Falk, BIU-Geschäftsführer: „Der gamescom congress hat in diesem Jahr mehr denn je die besondere Relevanz von Computer- und Videospielen für Bildung, Gesellschaft und Wirtschaft unterstrichen.“
copyright: Alex Weis / Die Wirtschaft Köln

Auch der Talk „Gamify the Cityfuture“, bei dem ein Stadtplanungs-Projekt vorgestellt wurde, das mit Unterstützung des Goethe-Instituts in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba entstanden ist, verbuchte viel Zuspruch bei den Konferenzgästen. Ein abwechslungsreiches Programm mit Speakern aus Frankreich, Kanada und Russland bot die „Open Stage“. Unter anderem referierte Sean Casey, Staatssekretär vom gamescom-Partnerland Kanada, über die Chancen einer starken Games-Branche.

Begleitend zum gamescom congress veranstaltete die GMK – Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur erstmals ein kostenloses Fortbildungsangebot für Lehrer zum Thema „Games und Schule“. Neben Workshops und Impulsvorträgen erhielten die Fortbildungsteilnehmer kostenlose Messe-Tickets für eine Führung über die parallel stattfindende gamescom. Gefördert wurde das Angebot vom Land Nordrhein-Westfalen und vom BIU.

Der Dialog über den Einfluss von Games auf die Digitalisierung unserer Gesellschaft wird auf dem gamescom congress 2018 fortgesetzt. Weitere Infos finden Sie hier.

Passte perfekt: SPOBIS Gaming & Media

Passte perfekt: SPOBIS Gaming & Media - copyright: Koelnmesse GmbH, Oliver Wachenfeld
Passte perfekt: SPOBIS Gaming & Media
copyright: Koelnmesse GmbH, Oliver Wachenfeld

Passend zu den zahlreichen eSports-Angeboten in der entertainment area griff auch der neue Kongress SPOBIS Gaming & Media dieses Thema auf. Die neue Veranstaltung brachte die wichtigsten Akteure aus den Welten des professionellen Sports und den Bereichen Gaming, Media und Werbung zusammen. Der internationale B2B-Kongress SPOBIS Gaming & Media richtete sich an der Schnittstelle von eSport/Gaming und Sportbusiness aus. Dabei griff dieser aktuelle Themenkomplexe aus beiden Welten auf und brachte so die Topentscheider aus den unterschiedlichen Industrien zusammen. Mehr als 700 Teilnehmer nutzten die Gelegenheit zum informativen Austausch und zu intensivem Networking.

Weitere Infos zum Kongress SPOBIS Gaming & Media unter: www.spobis-media.de

Veranstalter rundum zufrieden

Felix Falk, Geschäftsführer BIU und Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse - copyright: Koelnmesse GmbH, Thomas Klerx
Felix Falk, Geschäftsführer BIU und Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse
copyright: Koelnmesse GmbH, Thomas Klerx

Gerald Böse (Koelnmesse): „Wir sind begeistert. Die gamescom 2017 hat neue Maßstäbe gesetzt und einen neuen Besucherrekord aufgestellt. Mehr denn je hat sie ihre herausragende, weltweite Bedeutung als 360-Grad-Erlebnis-Event und führende Kommunikationsplattform für aktuelle und zukünftige Themen der Computer- und Videospielindustrie unter Beweis gestellt. Wir sind sehr zufrieden und freuen uns, dass wir Fach- und Privatbesuchern in dieser außergewöhnlichen Form die Faszination des digitalen Entertainments hier in Köln bieten können.“

Felix Falk (BIU): „Die gamescom 2017 war ein Erfolg auf allen Ebenen. Der erneute Rekord bei Besuchern und bei der Anzahl der Aussteller sowie die weiter gestiegene Internationalität unterstreichen eindrucksvoll den Status der gamescom als weltgrößtes Event rund um Computer- und Videospiele. Die Eröffnung durch Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel sowie die erstklassig besetzte Wahlkampf-Arena verdeutlichten sowohl den einmaligen Erfolg der gamescom als auch die deutlich gestiegene Anerkennung von Games als wichtigem Wirtschaftsfaktor, Innovationstreiber und Kulturgut.“

Im kommenden Jahr findet die gamescom von Dienstag, 21. August, bis Samstag, 25. August 2018 in Köln statt. Weitere Infos finden Sie hier.

Auch interessant

Zurich lud zum 48h Non-Stop-Hackathon beim 2. InsurHack in Köln - copyright: helmixx.agency

48 Stunden Non-Stop-Hackathon beim 2. InsurHack in Köln

Rund 130 Hacker, Coder und Kreative aus 17 Ländern trafen sich auf Einladung der Zurich Gruppe Deutschland am vergangenen Wochenende beim 2. InsurHack im Kölner RheinEnergieSTADION.