Home > Lifestyle > Fünf Tipps für weniger Müll im Alltag
Documentus

Fünf Tipps für weniger Müll im Alltag

Fünf Tipps für weniger Müll im Alltag copyright: pixabay.com
Fünf Tipps für weniger Müll im Alltag
copyright: pixabay.com

Viele Menschen haben sich mittlerweile für einen bewussten Lebensstil entschieden und helfen aktiv dabei die Umwelt zu schonen. Denn Deutschland ist in Sachen Verpackungsmüll Europameister. In keinem anderen Land in Europa wird so viel Müll produziert wie in Deutschland. Durchschnittlich sind es 200 Kilogramm, den jeder Mensch in Deutschland im Jahr produziert. Eine erschreckende Zahl, wenn man bedenkt, wie viele Ressourcen allein für Verpackungen aufgewendet werden müssen. Neben vielen Rohstoffen ist es auch eine Menge Energie, die bei der Herstellung benötigt wird.

Dazu kommt, dass auch die Umwelt immer mehr unter dem Abfall leidet. Mehr und mehr landet in der Natur. So schrillen mittlerweile bei vielen Menschen in Deutschland die Alarmglocken. Die Umwelt zu schonen und weniger Müll zu produzieren gehört deshalb heutzutage zum modernen Lifestyle. Viele Menschen wollen aktiv dazu beitragen weniger Abfall zu produzieren. So haben wir Ihnen im Folgenden einen Ratgeber entworfen, der Ihnen fünf praktische Tipps zur Verfügung stellt, um weniger Müll zu produzieren.

Tipp 1: Verpackungshersteller mit ökologischer Verantwortung wählen

Schon bei der Auswahl verschiedener Produkte ist es möglich die Umwelt zu schonen. So gibt es eine Reihe von Verpackungsherstellern, die für eine nachhaltige und ökologische Produktion sorgen. So sollten Verbraucher auf Lebensmittel setzen, die über eine Verpackung aus nachhaltiger Produktion verfügen. Auf diese Weise gelingt es dabei zu helfen wichtige Ressourcen zu sparen.

Tipp 2: Wiederverwendbare Taschen nutzen

Beim Einkaufen empfiehlt es sich seine eigenen wiederverwendbaren Einkaufsbeutel mitzunehmen. Tragetaschen aus Plastik sind schon so gut wie aus dem Sortiment verschwunden. Doch lässt sich weiter an der Reduzierung von Abfall drehen, wenn man bei jedem Einkauf ein paar wiederverwendbare Stofftaschen dabei hat.

Tipp 3: Trinkflaschen aus Glas statt aus Plastik

Der viele Plastikabfall durch Trinkflaschen verdreckt die Erde. Durch die Pfand-Pflicht auf PET-Flaschen wurde das Problem nur verschoben. In Deutschland landet dadurch zwar weniger Plastik auf den Straßen, allerdings wird das Problem nur verlagert. So landen circa 20 Prozent des Plastiks im Meer oder auf Deponien in anderen Ländern.

Tipp 4: Bewusster einkaufen gehen

Auch, wenn das eingepackte Sandwich oder Baguette im Supermarkt zum Anbeißen aussieht, sollte man sich überlegen, ob man ein Stück Brot, welches mehrfach in Papier und Plastik eingewickelt wurde, tatsächlich kaufen sollte. Ehe man sich für ein Fertigprodukt mit viel Verpackung entscheidet, sollte man lieber selbst Hand anlegen und sich etwas Frisches zu Essen kochen.

Tipp 5: Bio-Supermärkte für weniger Müll

In vielen Bio-Supermärkten ist es mittlerweile üblich, dass eigene Behältnisse mitgebracht werden dürfen, in denen eingekaufte Lebensmittel dann nach Hause gebracht werden können. Loses Obst und Gemüse benötigt keine extra Verpackung, so dass alle frischen Produkte frei von unnötigem Müll sind.

Auch interessant

(v.l.n.r.) Philipp Liesenfeld vom Kölner Verein 1. FC Köln; Dr. Lorenz Gräf, Startplatz; Amir Raveh und Bernd Wahler, HYPE Sports Innovation copyright: Thomas Faehnrich / 1. FC Köln

1. FC Köln: Kölner Verein fördert Start-ups in Kooperation mit Hype Sports Innovation

In Kooperation mit dem Unternehmen Hype Sports Innovation bietet der 1. FC Köln Start-ups die Möglichkeit, ihre Geschäftsideen zu optimieren.

Send this to a friend