Home > Finanzen & Märkte > Konrad Adenauer im Interview: Immobilienbesitzer in der Corona-Krise
Documentus

Konrad Adenauer im Interview: Immobilienbesitzer in der Corona-Krise

Der Vorstandsvorsitzende des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins meint, die Eigentümer sind in den Hilfen des Landes nicht berücksichtigt. Credit: Alex Weis
Der Vorstandsvorsitzende des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins meint, die Eigentümer sind in den Hilfen des Landes nicht berücksichtigt.
copyright: Alex Weis

Die Corona-Krise wirft ihre Schatten voraus. Das wirtschaftliche Leben steht weitgehend still. Wie wirkt sich dies auf die Immobilienbesitzer aus? Welche Ängste plagen sie? Und wie wird sich der Markt weiterentwickeln? Fragen, die DIE WIRTSCHAFT mit dem Vorstandsvorsitzenden des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins, Konrad Adenauer, im Gespräch erörterte.

DIE WIRTSCHAFT: Das Virus Covid 19 überzieht das Land. Auchg in Köln steht das Leben in großen Teilen still. Haben Sie erste Auswirkungen zu spüren bekommen?

Konrad Adenauer: Ja, auf jeden Fall. Wir haben unsere Veranstaltungen, Vortragsreihen und Vernissagen, die für März, April und Mai geplant waren, absagen müssen.

DIE WIRTSCHAFT: Was waren das genau für Veranstaltungen?

Konrad Adenauer: Wir hatten schon im März unsere Wiedereröffnung der Hauptgeschäftsstelle des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins am Hohenzollernring geplant. Nach über zwei Jahren Renovierungszeit haben wir uns einen neuen Look & Feel gegeben. Mit einem großzügigen Empfangsbereich, modernen Büromöbeln und einer zusätzlich gebauten Vortrags- und Eventhalle wollten wir ins Frühjahr starten. Oberbürgermeisterin Henriette Reker hatte schon zugesagt sowie zahlreiche Gäste. Insgesamt haben wir mit bis zu 1.000 Besuchern über den Tag gerechnet. Auch alle Landes- und Zentralverbandstage sind komplett abgesagt.

DIE WIRTSCHAFT: Wie läuft das Vereinsleben nun weiter?

Konrad Adenauer: Als Erstes versuchen wir im Herbst unseren Tag der offenen Tür nachzuholen. Dann bleiben wir sehr aktiv, was die Unterstützung unserer Mitglieder angeht. Es gibt zwar keinen Publikumsverkehr, aber unsere anderen Kommunikationskanäle stehen offen und werden ausgiebig genutzt. Unsere Mitarbeiter stehen unseren Mitgliedern mit Rat und Tat zur Seite. Sei es vom Homeoffice oder in Wechselschichten vom Büro aus, um das Infektionsrisiko zu minimieren.

DIE WIRTSCHAFT: Wie läuft die Information jetzt in dieser Zeit?

Konrad Adenauer: Zu den üblichen Geschäftszeiten sind wir jederzeit erreichbar. Insbesondere die juristische Telefonberatung steht zurzeit besonders hoch im Kurs. Neben unserer monatlich erscheinenden Mitgliederzeitung EIGENTUM aktuell posten wir täglich auf Facebook oder unserer Homepage.

Mieten sind weiterhin zu zahlen

DIE WIRTSCHAFT: Die Bundesregierung hat die Maßgabe herausgegeben, dass niemand seine Wohnung verliert, wenn er seine Miete nicht zahlen kann. Herrscht nun eine große Angst bei Immobilienbesitzern, dass sie einige Monate nun leer ausgehen?

Konrad Adenauer: In dieser ganzen Situation ist eine Tatsache hervorzuheben: Die Mieten müssen weiterhin bezahlt werden. So steht es im Corona-Kündigungsgesetz. Nur vor der sofortigen Kündigung sind die Mieter erst einmal geschützt. Und ja, es herrscht auch bei den Eigentümern große Angst. Wir vertreten ja keine Großgrundbesitzer, sondern eher Kleinstvermieter. Einige haben ein Haus, in dem sie selbst wohnen, andere vermieten Objekte, aber eben nicht so wie große Immobilienkonzerne.

Unsere Mitglieder haben Angst, dass ihnen die Einnahmen fehlen könnten, denn die Versorgungsabgaben für Wasser, Strom, Müll und Grundsteuer laufen weiter und diese Vorauszahlungen leisten die Eigentümer oft aus eigener Tasche. Einige bezahlen noch Raten für ihr Haus oder ihre Eigentumswohnung und fürchten, dass sie wegen Kurzarbeit oder fehlenden Aufträgen, sofern sie selbstständig sind, nicht mehr die Banken bedienen können. Wer Immobilien besitzt, ist nicht zwangsläufig superreich. Wir haben auch einige Mitglieder, die beziehen so gut wie keine Rente oder haben nur sehr kleine Immobilien, die ihre Altersvorsorge sind. Sie sind deshalb auf die Einnahmen angewiesen. Wenn diese wegbrechen, stehen sie vor dem Nichts.

DIE WIRTSCHAFT: Was sagen Sie Ihren Mitgliedern?

Konrad Adenauer: Zunächst sollten die beiden Parteien miteinander sprechen. Vieles lässt sich in einem solchen Gespräch regeln. Wenn jeder seine Lage sachlich schildern kann, ist dies viel wert. Es heißt ja nun auch nicht, dass jeder nun ab sofort seine Miete aussetzen darf. So wie adidas und andere große Handelsketten vorgeprescht sind, geht das natürlich nicht, die sind ein absolutes Negativbeispiel. Nun haben viele Besitzer Angst, ihre Mieter könnten es ebenso handhaben und einfach nicht mehr zahlen. Und das auch noch ohne Ankündigung.

Haus und Grund sieht Immobilienbesitzer wenig von der Politik beachtet

Das Telefon ist das wichtigste Kommunikationsmittel von Konrad Adenauer in Corona-Zeiten. Credit: Alexander Wloka
Das Telefon ist das wichtigste Kommunikationsmittel von Konrad Adenauer in Corona-Zeiten.
copyright: Alexander Wloka
DIE WIRTSCHAFT: Die Bundesregierung und das Land NRW haben Hilfspakete auf den Weg gebracht. Werden Eigentümer darin denn gar nicht berücksichtigt?

Konrad Adenauer: Nein, nicht wirklich. Es sind erst einmal Hilfspakete, die Selbstständige betreffen. Ob die Banken Ratenzahlungen stunden, muss man mit der jeweiligen Hausbank dann selbst klären. Aber was machen diejenigen, die nun kein Geld mehr haben, weil ihre Mieter nicht zahlen? Das ist nicht wirklich von der Politik betrachtet und durchdacht worden. Da muss politisch unbedingt nachgebessert werden, wenn jetzt einige Zeit ins Land gezogen ist, wird man sehen, wie hoch der Mietausfall tatsächlich wird. Wir bleiben da auf jeden Fall dran und mit der Politik im Gespräch. Dieses Gesetz, das da auf den Weg gebracht wurde, wälzt das wirtschaftliche Risiko der kommenden Monate auf die Schultern der Eigentümer ab. Viele private Besitzer sind 60 Jahre und älter. Das heißt doch auch, dass die Gruppe, die eigentlich vor Corona geschützt werden soll, überhaupt nicht vor den Folgen geschützt wird.

DIE WIRTSCHAFT: Das heißt, dass im Umkehrschluss auch Eigentümer vor dem Nichts stehen könnten?

Konrad Adenauer: In der Tat. Sie hätten bei Mietausfällen auch nicht unbedingt das Geld, um Instandsetzungen bei Handwerksbetrieben in Auftrag zu geben. Wie gravierend die Lage wird, wird sich zeigen. Vieles muss man auch erst noch abwarten. Ruhe bewahren ist die Devise. Was wir jetzt brauchen, ist ein bisschen Geduld. Vor allem, was die Erkenntnisse zur weiteren Ausbreitung des Virus angeht. Die Schweden sind bei der ganzen Sache noch sehr entspannt. In den USA steigen die Infektionszahlen gerade sehr rasant. Und bei uns müssen wir abwarten, wie die Unterstützungsmaßnahmen unserer Regierung wirken. Vorher möchte ich nicht kritisieren.

Konrad Adenauer: “Keine weiteren Mietsteigerungen zu erwarten”

DIE WIRTSCHAFT: Wenn jetzt das Geld zurückgehalten wird, Häuser nicht gekauft werden – wird sich die ganze Situation auch auf den Immobilienmarkt auswirken?

Konrad Adenauer: Da bin ich mir ziemlich sicher, dass sich das auswirken wird. Wir sehen ja schon jetzt, dass weniger Bewegung in den Verkaufsportalen ist. Wer kauft jetzt so große Dinge wie ein Haus? Jeder behält sein Geld erst einmal und nimmt keine großen Investitionen in Angriff. Bislang hat die große Nachfrage den Preis bestimmt. Je nachdem wie die ganze Situation wirtschaftlich ausgeht, wird sich dies auch auf die Preise niederschlagen. Ich gehe davon aus, dass sie nicht weiter steigen werden. Allerdings kann ich auch bei Verkäufen nur dazu raten, nichts zu überstürzen. Immobilien sind immer schon eine gute Geldanlage gewesen. Daran wird sich auch langfristig nichts ändern. Es könnte allerdings sein, dass auch die Bauwirtschaft ein wenig einbricht. Große Projekte werden abgewickelt, aber ob der kleine Bauherr in den nächsten Monaten aktiv wird, bleibt abzuwarten.

DIE WIRTSCHAFT: Glauben Sie, dass sich auch bezüglich der Mieten etwas ändern wird?

Konrad Adenauer: Auch da gehe ich davon aus, dass es keine weiteren Mietsteigerungen geben wird. Neue Wohnungen werden momentan ebenso wenig gesucht wie Häuser oder Wohnungen, die zum Verkauf stehen. Wenn die Nachfrage gebremst ist, steigen auch die Preise nicht weiter.

DIE WIRTSCHAFT: Was, denken Sie, wird die Corona-Krise bewirken?

Konrad Adenauer: Es ist wie eine Besinnungspause. Das Leben steht weitgehend still. Wir können nicht mehr weitermachen wie bisher. Dieses “schneller, höher, weiter” geht nicht mehr. In dieser Hinsicht tut uns diese Ruhe und Pause irgendwie gut.

Eine Übersicht zu allen Maßnahmen und Regeln rund um die Corona-Pandemie in Köln, sowie tagesaktuelle Informationen, Zahlen und Statistiken in einem Live-Ticker finden Sie bei unserem Medienpartner CityNEWS.

Das Gespräch führte Susanne Wächter

Auch interessant

Coronavirus in Deutschland: Massive Auswirkungen auf die Wirtschaft copyright: Envato /mblach

Coronavirus in Deutschland: Massive Auswirkungen auf die Wirtschaft

Das Coronavirus beeinträchtigt die Wirtschaft in Deutschland sehr. Welche Rechte und Richtlinien gibt es für den Handel und die Arbeit? Hier eine Übersicht!

Send this to a friend