Startseite Unternehmen KVB: mehr Fahrgäste, weniger Einnahmen

KVB: mehr Fahrgäste, weniger Einnahmen

Im Jahr 2022 nutzten 236,1 Millionen Menschen die Busse und Bahnen der KVB

by Redaktion

Nach zwei Jahren Corona konnten die Kölner Verkehrs-Betriebe AG (KVB) bei den Fahrgastzahlen für das Jahr 2022 einen deutlichen Trend nach oben vermelden. Insgesamt waren 236,1 Millionen Menschen mit Bus und Bahn unterwegs. Gegenüber 2021 stellt dies ein Plus von 64,4 Millionen oder umgerechnet 37,5 Prozent dar.

Die KVB führt diese, auch im Rahmen der Mobilitätswende, insgesamt positive Entwicklung in erster Linie auf die Lockerungen der durch Corona bedingten Einschränkungen zurück. Zudem hat das 9-Euro-Ticket, mit welchem die Menschen im letzten Sommer drei Monate lang vergünstigt mit dem ÖPNV fahren konnten, diesen Effekt verstärkt.

Aktuell liegt die Auslastung der Fahrzeuge, im Vergleich zu 2019, durchschnittlich bei ca. 80 bis 90 Prozent. Damals verzeichnete die KVB eine Rekordzahl von 286 Millionen Fahrgästen. „Wir freuen uns sehr, dass die Menschen nach und nach wieder zu uns zurückkehren“, so KVB-Vorstandsvorsitzende Stefanie Haaks. „Wir haben Köln in der Pandemie mobil gehalten, und wir werden weiterhin mit ganzer Kraft daran arbeiten, die Mobilitätswende in Köln und der Region mit unserem Beitrag voranzutreiben.“

Weniger Verkehrserlöse trotz höherer Fahrgastzahlen

Diese positive Entwicklung spiegelt sich jedoch nicht in den Fahrgeldeinnahmen wider. Hier sanken die Verkehrserlöse nämlich um 17,7 Millionen Euro auf 201,9 Millionen Euro. Wobei erwähnt werden muss, dass die durch die Einführung des 9-Euro-Tickets entgangenen Einnahmen ebenso wie die durch die Pandemie bedingten Ausfälle durch staatliche Zuschüsse aus dem ÖPNV-Rettungsschirm ausgeglichen wurden.

Anzeige

Koelnmesse

Trotzdem waren die Auswirkungen der Corona-Pandemie auch 2022 noch zu spüren, wenn auch geringer. Dazu kamen nun die Folgen des Krieges in der Ukraine und der enorme Anstieg der Energie- und Rohstoffpreise und die damit verbundene Rekordinflation. Und auch die ständig angespannte Personalsituation hatte und hat Auswirkungen.

„Insgesamt war 2022 erneut ein herausforderndes Jahr für die Kölner Verkehrs-Betriebe“, erklärt Stefanie Haaks. „Es waren schwierige Rahmenbedingungen, unter denen unser Unternehmen alle Anstrengungen unternommen hat, seinen Platz als der zentrale Mobilitätsdienstleister und einer der größten Arbeitgeber in Köln und der Region zu behaupten und zu stärken.

Und diese Herausforderung hält, denn eine Verbesserung hinsichtlich Preissteigerung, Zuverlässigkeit bei Vertragspartnern, Materialverfügbarkeit, Inflationsentwicklung etc. zeichnet sich m. E. nicht ab“, so Haaks weiter.

Vertrag mit Vorstandsvorsitzender Stefanie Haaks verlängert

Stefanie Haaks wurde für weitere fünf Jahre im Amt als Vorstandsvorsitzende der KVB bestätigt.

Vorstandsvorsitzende Stefanie Haaks, die seit 1. März 2019 an der Spitze der KVB steht, wurde gerade erst für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt. Der Aufsichtsrat beschloss Mitte März einstimmig, den bestehenden Vertrag mit der 56-jährigen Haaks, der Ende Februar 2024 ausgelaufen wäre, bis Ende Februar 2029 zu verlängern.

Die nächsten Jahre werden wichtige Aufgaben auf das Kölner Verkehrsunternehmen zukommen. Auf der Agenda stehen unter anderem die Behebung des Personalmangels, der geplante Ausbau des Streckennetzes sowie die Erneuerung der Fahrzeugflotte. „Ich freue mich sehr über das Vertrauen in meine Arbeit, die ich mit aller Kraft und einer tollen Mannschaft im Rücken weiterführen werde“, so Haaks.

Neben den gestiegenen Fahrgastzahlen kann die Kölner Verkehrs-Betriebe AG im Jahr 2022 noch einige weitere positive Entwicklungen verbuchen:

  • Das KVB-Rad kann ein Rekordjahr mit 1,9 Millionen Ausleihen und mehr als 45.000 Neukunden vorweisen. Erstmalig wurden 10.000 Räder an einem Tag ausgeliehen.
  • Die neue Stadtbahn-Generation verfügt nun über 20 Fahrzeuge der Baureihe 5300, wovon bereits 16 im Einsatz sind.Bis Ende 2023 werden insgesamt 30 Stadtbahnen in Köln zur Verfügung stehen.
  • 62 E-Busse fahren bereits durch Köln, 56 weitere befinden sich in der Auslieferung. Bis 2030 sollen alle Busse auf Elektroantrieb umgestellt sein.
  • Die Modernisierung der Rolltreppen schreitet voran: 28 sind bereits gegen Rolltreppen nach dem neuesten Stand der Technik ausgetauscht worden, 18 weitere werden folgen.
  • Das KVB-Lastenrad wurde nun auch in Deutz, Neubrück und Nippes eingeführt.

(Monika Eiden)

 

Bildquellen

  • Portrait Stefanie Haaks: Christoph Seelbach / Kölner Verkehrs-Betriebe AG
  • Stadtbahn/Titelbild: Stephan Anemüller / Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Weitere spannende Beiträge

Die Wirtschaft Logo
Weis Wirtschaftsmedien GmbH
DIE WIRTSCHAFT KÖLN

Hahnenstraße 12
50667 Köln

Tel.: 0221 – 47 43 924

Allgemeine Redaktion:
info@diewirtschaft-koeln.de

Online-Redaktion:
online@diewirtschaft-koeln.de

Werbung:
werbung@diewirtschaft-koeln.de

Latest Articles

© Copyright 2022 – DIE WIRTSCHAFT KÖLN – Weis Wirtschaftsmedien GmbH – Alle Rechte vorbehalten.