Home > News > 1. FC Köln: Kölner Verein fördert Start-ups in Kooperation mit Hype Sports Innovation
Documentus

1. FC Köln: Kölner Verein fördert Start-ups in Kooperation mit Hype Sports Innovation

(v.l.n.r.) Philipp Liesenfeld vom Kölner Verein 1. FC Köln; Dr. Lorenz Gräf, Startplatz; Amir Raveh und Bernd Wahler, HYPE Sports Innovation copyright: Thomas Faehnrich / 1. FC Köln
(v.l.n.r.) Philipp Liesenfeld vom Kölner Verein 1. FC Köln; Dr. Lorenz Gräf, Startplatz; Amir Raveh und Bernd Wahler, HYPE Sports Innovation
copyright: Thomas Faehnrich / 1. FC Köln

Durch die fortschreitende Digitalisierung befindet sich auch die Welt des Sports im Umbruch und bringt dadurch nicht nur ein verändertes Stadionerlebnis mit sich. Auch die Trainingssteuerung, Leistungsdiagnostik sowie die Kommunikation und das Sponsoring wandeln sich durch die Digitalisierung. Und Start-ups aus aller Welt bringen weitere neue Ideen für den Sportbereich hervor. Diese Entwicklung möchte der 1. FC Köln zukünftig fördern und in Kooperation mit HYPE Sports Innovation innovative, kreative Jungunternehmen aus dem Sportbereich unterstützen. Der Kölner Verein tritt damit dem SPIN-Accelerator-Netzwerk bei, welches von der Plattform Hype Sports Innovation ins Leben gerufen wurde.

Ab Oktober 2018 werden die Partner ein Programm anbieten, welches maßgeschneidert auf die Bedürfnisse von Sport-Start-ups ist. Hier bieten sich den neuen Unternehmen Raum und Zeit, um ihre Ideen weiterzuentwickeln. Gastdozenten als Vertreter zahlreicher Branchen, u. a. Führungskräfte der UEFA, NFL, Canal und Microsoft, bieten dabei zudem ihre Hilfe zur Optimierung der Geschäftsidee an. Rund zehn junge Unternehmen können so von der Förderung profitieren.

Start-ups als große Chance für die Sportstadt Köln gefördert vom Kölner Verein

“Wir sind gespannt darauf, mit HYPE Foundation gemeinsam die nächste Generation von Sport-Start-ups zu fördern”, sagt FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle. “Wir werden unser Know-how einbringen, um Ideen zu unterstützen, von denen wir als Club und die Sportbranche insgesamt profitieren können. Und wir wollen so viel wie möglich von den kreativen Unternehmern lernen, die sich Gedanken über die Zukunft des Sports machen. Dass wir mit unseren Partnern ein SPIN-Accelerator-Programm im STARTPLATZ Köln starten, ist für die Sportstadt Köln eine große Chance.”

Stattfinden wird das Programm in den Räumen des STARTPLATZ, des größten Start-up-Inkubators in NRW. Hier erhalten die ausgewählten Bewerber individuelle Unterstützung bei der Optimierung ihrer Produkte bzw. Businessmodelle. Als weiterer Partner neben dem Kölner Verein steht die Deutsche Sporthochschule Köln zur Verfügung, die bei Bedarf ebenfalls Unterstützung anbietet.

Die so geförderten Jungunternehmen stellen anschließend im Frühjahr 2019 einer Jury ihre Projekte vor. Die Gewinner erhalten dann finanzielle Unterstützung. Damit endet dann der erste von insgesamt sechs Zyklen, die es während der drei Jahre dauernden Partnerschaft geben wird. In jedem Zyklus werden so bis zu zwölf Start-ups unterstützt.

Amir Raveh, Präsident und Gründer von HYPE Sports Innovation, sagt dazu: “Die Offenheit und Vision des 1. FC Köln in der Zukunft im Bereich Sportinnovation passt hervorragend zu uns. Ich bin mir sicher, dass unsere Kooperation mit dem Kölner Verein helfen wird, die Zukunft des Sports positiv zu beeinflussen.”

Auch interessant

Die Pflege an sich ist ein Fall für den Tropf. Copyright: pixabay

Die Pflege hängt am Tropf: Gutes Personal fehlt nicht nur in Köln an allen Ecken und Enden

Gutes Personal im Bereich der Pflege fehlt nicht nur in Köln an allen Ecken und Enden trotz millionenschwerer Förderprogramme.

Send this to a friend