Home > Lifestyle > Genuss > Unterstützung für “Die Tafel” – REWE und nahkauf sammeln Lebensmittel
Documentus

Unterstützung für “Die Tafel” – REWE und nahkauf sammeln Lebensmittel

Der im Supermarkt täglich angebotene Überfluss an Waren ist für die meisten Menschen Luxus. Immer mehr Hilfebedürftige suchen Unterstützung bei Institutionen wie der Tafel. Die Handelsketen REWE und nahkauf rufen im November zu einer Benefizaktion auf, um die Tafeln zu unterstützen. - copyright: pixabay.com
Der im Supermarkt täglich angebotene Überfluss an Waren ist für die meisten Menschen Luxus. Immer mehr Hilfebedürftige suchen Unterstützung bei Institutionen wie der Tafel. Die Handelsketen REWE und nahkauf rufen im November zu einer Benefizaktion auf, um die Tafeln zu unterstützen.
copyright: pixabay.com

Die Handelsketten REWE und nahkauf sammeln innerhalb von zwei Wochen gemeinsam mit Kunden möglichst viele Lebensmittel, die als Spende für Die Tafel gedacht sind. Die Benefizaktion soll der Beginn eines langjährigen Engagements sein.

Enorme Zulauf von Hilfebedürftigen stellt die Tafeln vor große Herausforderung

Immer mehr Menschen in Deutschland wenden sich hilfesuchend an die Tafeln. Bereits heute versorgen die ehrenamtlichen Helfer in 2.100 Ausgabestellen regelmäßig rund 1,5 Millionen Bedürftige mit Lebensmitteln. Der enorme Zulauf stellt Die Tafel vor große Herausforderungen. Der Handelsgigant REWE plant gemeinsam mit seien Kunden in dem Zeitraum vom 7. bis zum 19. November 2016 Lebensmittel im Wert von über zwei Millionen Euro spenden. Diese kommen den bundesweit mehr als 900 lokalen Tafelorganisationen zugute.

Die zweiwöchige Benefizaktion “Gemeinsam Teller füllen!” ist der zentrale Bestandteil der REWE Nachhaltigkeitswochen, die im November unter dem Motto “soziale Verantwortung” stehen.

Spendentüte mit Milchreis, Nudeln, Marmelade und Tee für Die Tafel

Von Montag (7. November) an rufen REWE und nahkauf dazu auf, eine Tüte mit sieben ja! Artikeln einzukaufen, um diese den örtlichen Tafeln zu spenden. Dabei handelt es sich um mit den Tafeln abgesprochenen Lebensmittel, die aufgrund ihrer langen Haltbarkeit eher selten gespendet werden: Spaghetti, Ravioli, Ketchup, Milchreis, Konfitüre, Tee und Kekse. Die einzelnen Produkte kosten zusammengerechnet aktuell 5,19 Euro, sind in der Spendentüte aber zu einem Preis von 5 Euro im Markt erhältlich. Die Kundenspenden werden abschließend von REWE bundesweit um 40.000 Tüten mit Waren aufgestockt. Ehrenamtliche Tafel-Mitarbeiter holen die Lebensmittel ab und verteilen diese an Bedürftige – knapp ein Viertel davon sind Kinder und Jugendliche, ein weiteres Viertel entfällt auf Menschen im Rentenalter.

“Es gibt viele Menschen, bei denen Mangel Alltag ist”

“Wir müssen uns immer wieder bewusst machen, dass es in Deutschland Lebensmittel im Überfluss gibt. Und dennoch gibt es viele Menschen unter uns, bei denen Mangel Alltag ist und gewöhnliche Produkte Luxusgüter sind. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich. Sie wirken sozialer Ausgrenzung entgegen und leben Solidarität innerhalb der Gesellschaft vor. Wir sind daher stolz darauf, die Organisation bereits viele Jahre zu unterstützen und auch mit Aktionen zu Gunsten der Tafeln zunehmend mehr Menschen dafür zu sensibilisieren, dass ihre Mithilfe gefragt ist”, sagt Peter Maly, bei REWE als Geschäftsführer für den Vertrieb für bundesweit über 3.300 REWE-Märkten verantwortlich.

Die Tafeln und REWE verbindet seit 20 Jahren eine enge Partnerschaft. So geben die Supermärkte und Läger seit 1996 Lebensmittel, die nicht mehr verkauft, aber dennoch bedenkenlos verzehrt werden können, an die nahe gelegenen Hilfsorganisationen kostenlos ab. Hinzu kommen finanzielle Spenden sowie die Organisation und Durchführung von Aktionen unter Beteiligung der Kunden. Allein durch die seit 2009 jährlich durchgeführten Tafel-Aktionswochen konnten Lebensmittelspenden im Wert von 8,7 Millionen Euro zusätzlich den Ausgabestellen bereitgestellt werden.

Quelle: ots

Auch interessant

Demografischer Wandel: Altes Land - junge Städte copyright: pixabay.com

Demografischer Wandel: Das Land altert und die Städte werden jünger

Deutschland altert, vor allem auf dem Land. Die Städte werden dagegen jünger, stellt das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in einer neuen Demografie-Studie fest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to a friend