Home > News > STARTPLATZ im Kölner Mediapark: Noch mehr Platz für Start-ups und Innovation
Documentus

STARTPLATZ im Kölner Mediapark: Noch mehr Platz für Start-ups und Innovation

STARTPLATZ im Kölner Mediapark: Noch mehr Platz für Start-ups und Innovation - copyright: STARTPLATZ
STARTPLATZ im Kölner Mediapark: Noch mehr Platz für Start-ups und Innovation
copyright: STARTPLATZ

Mehr als nur Coworking bietet seit 2012 der STARTPLATZ im Herzen Kölns: Er ist zugleich Inkubator und Treffpunkt für die rheinische Start-up- und Gründerszene. Gegründet wurde er von den Geschäftsführern der Familie Gräf Holding GmbH, Dr. Lorenz Gräf und Matthias Gräf. Auf mittlerweile insgesamt 3.200 qm im strategisch günstig gelegenen Mediapark bietet der STARTPLATZ moderne Coworking-Spaces sowie Teambüros und ist zudem Event-Location. In den Konferenz- und Meeting-Räumen, die auch für externe Veranstaltungen gemietet werden können, finden regelmäßig interne sowie externe Events, Konferenzen und Workshops statt.

Mehr als 150 Start-ups arbeiteten hier bereits an ihren Geschäftsideen. Über 20 Millionen Euro wurden in sie investiert und es wurden mehr als 60 Teams durch Gründerstipendien gefördert. Gemeinsam mit Partnern aus dem Ökosystem bietet der STARTPLATZ zudem Konzernen und mittelständischen Unternehmen verschiedene Lösungsansätze aus der Start-up-Welt, um die Digitalisierung und Innovationsprozesse in Unternehmen erfolgreich umzusetzen und voranzutreiben.

Bereits vierte Erweiterung des Start-up-Inkubators

Bereits vierte Erweiterung des Start-up-Inkubators - copyright: STARTPLATZ
Bereits vierte Erweiterung des Start-up-Inkubators
copyright: STARTPLATZ

Kurz nach dem Geburtstag des Kölner Start-up-Inkubators erweitert der STARTPLATZ Köln seine Fläche im Mediapark und schafft damit noch mehr Platz für Innovationen und junge Gründer. Neben fünf zusätzlichen Teambüros und einem neuen Coworking-Bereich ziehen auch weitere Akteure aus dem Ökosystem auf die neue Etage. Mit dem Digital Hub Cologne und dem KPMG Ignition Center soll die Brücke zwischen Start-ups und etablierten Unternehmen weiter ausgebaut und der Wirtschaftsstandort Köln gestärkt werden.

Bei der Gründung im November 2012 umfasste der STARTPLATZ zunächst rund 600 Quadratmeter, bald darauf füllte er die gesamte dritte Etage, der vierte Stock folgte nach und nach in den letzten zwei Jahren. Auf den mehr als 1.000 zusätzlichen Quadratmetern in der ersten Etage entstehen nun weitere rund 80 Arbeitsplätze für junge Gründerteams.

Gründer und Geschäftsführer Dr. Lorenz Gräf - copyright: STARTPLATZ
Gründer und Geschäftsführer Dr. Lorenz Gräf
copyright: STARTPLATZ

“Obwohl in Köln und Umgebung immer mehr Coworking-Spaces entstehen, wächst der Bedarf an Raum bei uns stetig. Das freut mich persönlich sehr, denn das heißt im Umkehrschluss, dass es auch immer mehr junge Leute mit innovativen Ideen gibt, die den Schritt in Richtung Gründung wagen, und dass die rheinische Gründerszene somit unaufhörlich wächst. Dadurch wird auch unser starkes Netzwerk noch größer. Das hilft dabei das Wachstum unserer Mitglieder und Partner enorm zu beschleunigen”, freut sich Gründer und Geschäftsführer Dr. Lorenz Gräf.

Digital Hub Cologne bringt Start-ups mit Unternehmen zusammen

Nicht nur die Förderung und Begleitung junger Start-ups ist das Ziel des STARTPLATZ. Auch die Verknüpfung mit etablierten Konzernen und dem Mittelstand spielt eine große Rolle beim Ausbau des Ökosystems. An diesem Punkt setzt auch einer der neuen Mieter an. Der Digital Hub Cologne ist eines der sechs Zentren der Digitalen Wirtschaft, die vom Land NRW gefördert werden. Er bringt innovative Start-ups und Ideen mit Unternehmen, Wissenschaft und Industrie aus der Region zusammen. Ziel ist es, möglichst viele konkrete Kooperationen anzubahnen, die gemeinsam digitale und innovative Geschäftsmodelle entwickeln. Der Digital Hub Cologne sieht sich als Dienstleister für die digitale Transformation und ist eine gemeinsame Initiative von vielen Unterstützenden aus Wirtschaft, Wissenschaft und digitaler Szene der drei Gesellschafter Stadt Köln, IHK Köln und Uni Köln.

Mathias Härchen, Geschäftsführer Digital Hub Cologne - copyright: Alex Weis
Mathias Härchen, Geschäftsführer Digital Hub Cologne
copyright: Alex Weis

Geschäftsführer Mathias Härchen ergänzt: “Wir verstehen uns als Brücke zwischen Start-ups und Unternehmen.  Wir bieten Beratung, Unterstützung, kreativen Raum und passende Events an. Clevere Ideen und tragfähige Geschäftsmodelle sollen Lösungen für unternehmerische Herausforderungen bieten.”

KPMG AG bietet Unterstützung im Bereich Digitalisierung

Ein weiterer neuer Mieter, der sich mit dem Thema digitale Transformation auseinandersetzt, ist die KPMG AG. Henning Bauwe, Partner im Bereich Innovation & Strategic Growth bei der KPMG AG, erläutert: “Vor allem bei der Digitalisierung benötigen viele Unternehmen jetzt Unterstützung. Mit unserer Online-Beratungsplattform Atlas und dem neuen Ignition Center helfen wir unseren Kunden, die entsprechenden Herausforderungen erfolgreich zu meistern. Erster Schritt dazu ist die Einschätzung des eigenen Transformationsstatus. Auf dieser Basis helfen wir dann, neue Geschäftsideen und -modelle zu entwickeln. Die kreative, junge und offene Atmosphäre in unseren Räumlichkeiten und der direkte Zugang zu Start-ups am STARTPLATZ bieten dafür den perfekten Rahmen.”

Weitere Infos unter: www.startplatz.de

Auch interessant

Naturkosmetik-Prüfsiegel als Sicherheit für Verbraucher copyright: pixabay.com

Naturkosmetik-Prüfsiegel als Sicherheit für Verbraucher

Naturkosmetik liegt im Trend. Um die Spreu vom Weizen zu trennen, gibt es inzwischen eine Reihe Prüfsiegel, die eine entsprechende Sicherheit geben sollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to a friend