Home > Anzeige > Fazit zum Finale der Digital X-Initiative in der Kölner Messe
Documentus

Fazit zum Finale der Digital X-Initiative in der Kölner Messe

Anzeige

20.000 Besucher strömten zum Finale der Digital X-Initiative in die Kölner Messehallen. Credit: Deutsche Telekom / Digital X
20.000 Besucher strömten zum Finale der Digital X-Initiative in die Kölner Messehallen.
copyright: Deutsche Telekom / Digital X

20.000 Besucher strömten beim Finale Europas größter branchenübergreifender Digitalisierungsinitiative, der Digital X, in die Kölner Messehallen, um sich über aktuelle Trends informierten und austauschten. Rund 200 Vorträge von 120 internationalen Speakern und zahlreiche Innovationsstände konnten die Messebesucher erleben. “Die Nachfrage nach Austausch und gegenseitigem Lernen steigt enorm”, sagte Hagen Rickmann, Schirmherr der Initiative und Geschäftsführer Geschäftskunden der Deutschen Telekom. Dazu gab es bei der zweitägigen Veranstaltung auch viele Möglichkeiten.

Auf fünf Bühnen informierten Speaker und Panels über Anwender-Cases. Es gab auch andere Themenkomplexe vom neuen 5G-Mobilfunk bis hin zum E-Sport oder wie Entscheidungsprozesse aus neurologischer und psychologischer Sicht funktionieren. An zahlreichen Ständen konnten sich viele Unternehmen im Rahmen der eingebetteten Startup-Konferenz “StartupCon” präsentieren. Die Initiative tourt seit über einem Jahr mit Regionalkonferenzen quer durch Deutschland und fand Ende Oktober in Köln ihr großes “Finale”. Im nächsten Jahr soll das Format fortgesetzt werden. Die zuständige Ministerin Dorothee Bär (CSU) verglich die Atmosphäre des zweitägigen Events in der Kölner Messe sogar mit der CeBit.

Internationale Größen mit und ohne Bodenhaftung beim Finale der Digital X in Köln

Sir Tim Berners-Lee gilt als Erfinder des Internets und war als Speaker auf der Veranstaltung in Köln. copyright: Digital X / Telekom
Sir Tim Berners-Lee gilt als Erfinder des Internets und war als Speaker auf der Veranstaltung in Köln.
copyright: Digital X / Telekom

Neben den zahlreichen Vorträgen, Panels und anderen Programmformaten waren zudem viele international bekannte Größen aus der Wirtschaft anwesend. Gleich zu Beginn der zweitägigen Veranstaltung warb Tim Höttges, CEO der Telekom, für ein starkes Europa in den Bereichen Technologie und Digitales Mindset. Außerdem forderte er, die Bedingungen für Investitionen zu verbessern. Er kritisierte die Arbeitsmarktpolitik und monierte das Fehlen eines europäischen Players vom Kaliber der Marken Apple, Google, Facebook oder Alibaba. Hier könne Europa nicht Schritt halten. Die digitale Souveränität Europas sei von entscheidender Bedeutung. Er unterstützt Überlegungen zu einer europäischen Cloud-Infrastruktur.

In Anlehnung an den 30. Geburtstag des Internets war Sir Tim Berners-Lee zu Gast, Erfinder des World Wide Webs. Durch seine Erfindung ist eine Veranstaltung wie die Digital X erst möglich. Er glaubt, dass mittlerweile die Hälfte der Menschen weltweit online sei, und dies bringe neue Herausforderungen. “Das Vertrauen in Internetquellen sinkt. Wegen Manipulationen, Fake News und Bots”, so Berners-Lee. Er unterstrich die Wichtigkeit von Datenschutz und Transparenz, damit das Vertrauen in die Technologie bestehen bleibt.

Klimaschutz wichtiges Anliegen für Sir Richard Branson

Für Sir Richard Branson ist der Klimadchutz ein wichtiges Anliegen. copyright: Digital X / Telekom
Für Sir Richard Branson ist der Klimadchutz ein wichtiges Anliegen.
copyright: Digital X / Telekom

Gegen Ende des ersten Tages begrüßte Telekom-CEO Höttges den Gründer Virgin Group, Sir Richard Branson. Der international bekannte Speaker gab Einblicke in die Entstehung und Entwicklung seiner milliardenschweren Unternehmensgruppe – vom Beginn mit einem kleinen Plattenlabel bis zur Erweiterung zur Airline Virgin Atlantic und zum ersten an der New Yorker Börse gehandelten Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic. Im Geiste der Zeit hat er ein wichtiges Themenanliegen, den Klimawandel.

Den will er bekämpfen, so der 69-Jährige, trotz sehr ressourcenintensiver Unternehmen, die er führt. Klimaschutz dürfe die Wirtschaft aber nicht bremsen. Er setzt auf klimafreundliche Technologien und ihre Entwicklung: “Wir müssen die Welt so schnell wie möglich in eine saubere Welt verwandeln.” Wie er das bei seinen Unternehmen umsetzen will, verriet er allerdings nicht. Er gab den anwesenden Unternehmern aber noch seine Erfolgsformel für Führungskräfte mit auf den Weg: “Sucht nach dem Besten in jedermann. Begegnet allen freundlich. Arbeitet Hand in Hand und nicht gegeneinander.”

Digital Champion Award für Bundesligist

Mit dem Digital Champion Award wurden herausragende Digitalisierungsprojekte des Mittelstandes gewürdigt. Credit: Deutsche Telekom / Digital X
Mit dem Digital Champion Award wurden herausragende Digitalisierungsprojekte des Mittelstandes gewürdigt.
copyright: Deutsche Telekom / Digital X

Ebenfalls Teil der zweitägigen Digital X war die Verleihung des Digital Champion Award. Mit diesem Preis wurden herausragende Projekte des Mittelstands gewürdigt. Die Telekom und die Wirtschaftswoche, die gemeinsam den Preis verliehen, erhielten 128 Bewerbungen aus unterschiedlichen Branchen. Der Wettbewerb wurde wissenschaftlich von der Uni St. Gallen und dem “House of Digital Business”, ebenfalls ansässig in St. Gallen, begleitet.

Über eine Auszeichnung durften sich der Fußball-Erstligist Bayer Leverkusen sowie Next Kraftwerke aus Köln freuen. Der Fußballklub erhielt die Auszeichnung für die Informations- und Kommunikationsprozesse, die zwischen Mitarbeitern, Dienstleistern und Veranstaltern digitalisiert wurden. Der Bundesligist nutzt dafür eine eigens konzipierte App. Durch das neue System können große Mengen an Dokumenten, die zuvor physisch oder per Mail verschickt wurden, geteilt werden, sodass jetzt innerhalb und außerhalb des Vereinsgeländes von Bayer 04 per App auf alle relevanten Informationen zugegriffen werden kann. Somit wurde der gesamte Prozess digitalisiert, zentralisiert und ist damit umweltfreundlicher und effizienter.

Auszeichnung auch für Next Kraftwerke aus Köln

20.000 Besucher konnten sich in den Kölner Messehallen über aktuelle Trends der Digitalisierung informieren und rund 200 Vorträgen von 120 international bekannten Speakern lauschen. copyright: Digital X / Deutsche Telekom AG
20.000 Besucher konnten sich in den Kölner Messehallen über aktuelle Trends der Digitalisierung informieren und rund 200 Vorträgen von 120 international bekannten Speakern lauschen.
copyright: Digital X / Deutsche Telekom AG

Ausgezeichnet wurde mit Next Kraftwerke aus Köln der Betreiber eines der größten virtuellen Kraftwerke Europas. Next Kraftwerke vernetzt mehr als 7.600 dezentrale Anlagen über ein GPRS-Netz miteinander zu einem großen Schwarm. Der Strom, der in den Anlagen erzeugt wird, wird an der Strombörse gehandelt. Zudem stabilisiert der Schwarm mit einer aggregierten Leistung von etwa 7.000 Megawatt das Stromnetz. Die miteinander vernetzten Anlagen übermitteln per verschlüsseltem VPN-Tunnel permanent, wie viel Strom sie gerade ins Netz einspeisen an die Leitstelle.

Neben vielen internationalen Stargästen und Preisträgern fanden vor allem auch einige Stände großen Anklang bei den Besuchern. Besonders viele Schaulustige interessierten sich für das Solar-Elektroauto des niederländischen Unternehmens Lightyear sowie für Volocopter, ein Unternehmen aus Baden-Württemberg, das sein Flugtaxi präsentierte. Ebenfalls großen Andrang gab es beim 3-D-Spezialisten Doob. Dort konnten sich Interessierte ihren eigenen Avatar erstellen lassen. Ein Experiment, das wahrhaft unter die Haut ging, präsentierte Biohax. Es gab die Möglichkeit, sich einen NFC-Chip als Implantat einsetzen zu lassen, mit dem es möglich ist, Türen zu öffnen oder zu bezahlen.

Das plant die Telekom selbst – Digital X 2020

Bei dem Event in der Kölner Messe ließ es sich der Veranstalter nicht nehmen, davon zu berichten, was er künftig plant. So präsentiere die Telekom eine Reihe an Neuerungen und Partnerschaften im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung. So will T-Systems eine neue Blockchain-Plattform initiieren, das “German Blockchain Ecosystem”. Das neue System soll die erste Blockchain-as-a-Service-Plattform Europas sein. Dort wird den Nutzern das Produkt “Validation-as-a-Service” angeboten. Die Kunden sollen so künftig unternehmensübergreifend per Blockchain-Technologie Aktionen ausführen können. Zudem wurden neue Offerings für die Telekom-Campus-Netze für Unternehmen angekündigt. Diese sind an Mittelständler und Großkunden adressiert.

Die Veranstalter zeigten sich mit dem “Finale” der Digital X 2019 in Köln sehr zufrieden. “Die Transformation ist der zentrale Erfolgsfaktor für kleine wie große Unternehmen. Die wachsende Initiative zeigt, wie groß der Bedarf nicht nur an Information ist”, resümierte Hagen Rickmann. Auch im Jahr 2020 soll die Initiative fortgesetzt werden. Dafür sind regionale Events in Berlin, Bochum, Hamburg, München und Stuttgart geplant. Am 19. und 20 November 2020 ist in Köln erneut das große “Finale” geplant.

Auch interessant

20.000 Besucher konnten sich bei der Digital X in den Kölner Messehallen über aktuelle Trends der Digitalisierung informieren und rund 200 Vorträgen von 120 international bekannten Speakern lauschen. copyright: Digital X / Deutsche Telekom AG

Gründerväter der Digitalisierung auf der DIGITAL X 2019 in Köln

Die DIGITAL X 2019 holt zum Jahresfinale von Europas größter digitaler Initiative am 29. und 30.10.2019 drei Gründerväter der Digitalisierung nach Köln.

Send this to a friend